Impressum  |  Alle Inhalte (Sitemap)  

Wappen des Landkreises Limburg-Weilburg

Willkommen beim AWB

Ein Eigenbetrieb des Landkreises Limburg-Weilburg

Anmeldung:

Sperrmüll & Gehölzschnitt 06471/5169200

Elektroschrott 06482/5999 

 

Festgefrorener Abfall muss nicht sein!

Der Winter steht vor der Tür und wird uns frostige Nächte bescheren. Es ist damit zu rechnen, dass die Abfälle in den Gefäßen festfrieren und diese dann nicht oder nicht vollständig entleert werden können. Besonders davon betroffen sind die Bioabfallgefäße mit ihren überwiegend feuchten Abfällen. Den Müllwerkern ist es aus arbeitsschutz-rechtlichen Gründen nicht gestattet in die Abfallgefäße zu greifen um den Abfall zu lösen (Verletzungsgefahr). Der Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg und die mit der Rest- und Bioabfallentsorgung im Landkreis beauftragten Unternehmen geben für die kalte Jahreszeit folgende Tipps:

• Sofern Sie die Möglichkeit haben, stellen Sie Ihre Rest- und Bioabfallgefäße möglichst frostfrei in einer Garage oder in einem Kellerraum unter. Die Gefäße sollten erst am Morgen der Abfuhr bereitgestellt werden;
• Lassen Sie Kaffeefilter, -pads oder Teebeutel erst im Ausguss Ihrer Spüle abtropfen und wickeln Sie die feuchten Abfälle, insbesondere Ihre Küchenabfälle zusätzlich in Zeitungspapier ein;
• Laub oder andere feuchte Abfälle dürfen nicht in die Abfallgefäße gepresst werden;
• Geben Sie lose zerknülltes Zeitungspapier als Trennschicht in die Abfallgefäße;
• Lösen Sie Ihren Abfall am Tag der Sammlung mittels Spaten oder Stock von den Behälterwänden ab, so dass er locker in der Tonne liegt und herausfallen kann;
• Geben Sie Ihre Abfälle verpackt in Kunststoffbeuteln in Ihr Restabfallgefäß – jedoch keine Kunststoffbeutel in das Bioabfallgefäß einwerfen!
• Abfallgefäße müssen zur Leerung unmittelbar am Gehweg aufgestellt sein.

Die zur Abfallsammlung beauftragten Unternehmen sind bemüht die Abfallgefäße bei jeder Witterung zeitnah und ordentlich zu entleeren, sie benötigen aber Ihre Mithilfe! Sollte aus nicht vorhersehbaren Gründen wie Festfrieren der Abfälle oder Straßenglätte eine Leerung der Abfallgefäße nicht durchgeführt werden, besteht kein Anspruch auf eine Leerung zu einem späteren Termin. Dafür werden jedoch beim nächsten Leerungstermin Beistellungen mitgenommen.
 

 

HBCD-haltige Dämmplatten sind seit 1. Oktober 2016 als „gefährlicher Abfall“ eingestuft!

Dämmplatten mit dem Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) müssen als gefährlicher Abfall entsorgt werden, wenn diese in größeren Mengen als „Monoladung“ anfallen. Übliche Bezeichnungen für diese Dämmstoffe sind Dämmplatten aus „Styropor“ und „Styrodur“.

Der Entsorgungsweg für größere Mengen dieser Dämmplatten ist derzeit nicht ausreichend gesichert.

Anlieferungen von „getrennt erfassten Dämmplatten“ von Gewerbebetrieben können derzeit nicht angenommen werden.

HBCD-haltige Dämmplatten in Baumischabfällen sind in vertretbarer Menge kein gefährlicher Abfall!

Dämmstoffe, die HBCD enthalten und in entsprechend geringen Mengen gemeinsam mit anderen Baustellenabfällen anfallen, können weiterhin gemeinsam mit anderen Baustellenabfällen erfasst und als ungefährliche Baumischabfälle entsorgt werden.
Allerdings nur, wenn in der Charge Baumischabfall nicht mehr als 0,5 m³ HBCD-haltige Dämmstoffe pro Tonne Gesamtgewicht enthalten sind. Eine Getrennthaltung von HBCD-haltigen Abfällen ist in diesen Fällen nicht erforderlich. Zur Beurteilung der Einhaltung dieses Grenzwertes genügt in der Regel eine visuelle Einschätzung.
 

 

Kein Kunststoff in Biotonnen!

Bioabfallgefäße dürfen ausschließlich mit Abfällen aus natürlichen, kompostierbaren Stoffen wie Pflanzenteilen aus dem Garten oder Lebensmittelresten aus der Küche befüllt werden. Produkte aus biologisch abbaubarem Kunststoff, auch sog. kompostierbare Abfallbeutel dürfen nicht in die Biotonne. Diese Produkte verrotten nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit. Verbleibende Kunststoffschnipsel beeinträchtigen dann die Qualität des Kompostes und erschweren die Vermarktung. Zum Einpacken von feuchten Küchenabfällen dürfen Zeitungspapier oder Papiertüten verwendet werden.

Falsch befüllte Bioabfallgefäße werden nicht geleert.

Das Gefäß muss nachsortiert werden. Die erneute Bereitstellung ist dann erst wieder bei der nächsten regulären Leerung möglich oder muss als kostenpflichtige Sonderleerung beauftragt werden!

 

Annahme von behandeltem Holz bis auf Weiteres eingeschränkt 

Bis auf Weiteres kann behandeltes Holz (A4-Holz) von gewerblichen Anlieferern im AWZ Beselich nicht angenommen werden. Die Anliefermenge von privaten Anlieferern ist auf 1 m³ begrenzt.

 

 

Öffentliche Auslegung des Jahresberichtes 2015 für die Kreisabfalldeponie Beselich

Der Jahresbericht 2015 für die Kreisabfalldeponie Beselich gemäß DepV vom 27. April 2009 (§13, Abs. 5) in Verbindung mit der hess. DEKVO vom 3. März 2010 (§5) liegt in den Diensträumen des Abfallwirtschaftsbetriebes Limburg-Weilburg, Niederstein Süd, in 65614 Beselich-Obertiefenbach in der Zeit vom 12. September 2016 bis 14. November 2016 während der Sprechzeiten von 8:30 bis 12:00 Uhr öffentlich aus.

Beselich, den 29.08.2016

AbfallwirtschaftsbetriebLimburg-Weilburg

Bernd Caliari, Betriebsleiter


 

Wohin mit alten CDs & DVDs

hier erfahren Sie mehr.

 

HR Fernsehen - Bio Tonnen: so sortieren Sie den Abfall richtig!

Statt Obstschalen und Kaffeefilter nur Plastik und Metall. Was manche Hessen in die Biotonne werfen, stinkt zum Himmel: "mex" ist unterwegs mit Müll-Kontrolleuren.
Quelle: © hr | mex, 08.06.2016
 

Zum Anschauen des Videobeitrags das Bild anklicken und Video starten.

 

 

PAMIRA - wer verantwortlich handelt macht mit!

PAMIRA, die Packmittel-Rücknahme Agrar, ist ein einfaches System zur sicheren und umweltgerechten Entsorgung leerer Pflanzenschutzmittelverpackungen. Landwirte sammeln die angefallenen Verpackungen und geben sie - vollständig entleert, gespült und trocken - an festgelegten Terminen einmal jährlich kostenfrei an einer der bundesweit rund 300 Sammelstellen ab.

HIer geht´s zu den Sammelstellen:

http://pamira.de/nc/sammelstellen.html

 

 

Ab sofort Express- und Sonderabfuhren für Sperrmüll und Gehölzschnitt

Ab dem 1. Januar 2016 ist es auch möglich, direkt bei der Fa. Vobl eine Expressabfuhr oder eine Sonderabfuhr für den Sperrmüll zu beantragen. Dabei betragen die Kosten für die Expressabfuhr 80 € (die Abholung erfolgt innerhalb von 3 Werktagen) und für die Sonderabfuhr 65 € (die Abholung erfolgt innerhalb von 2 Wochen).

Die Sonderabfuhr (Abholung innerhalb von 2 Wochen) für den Gehölzschnitt kostet 90 €. Die Sonderabfuhr von Gehölzschnitt erfolgt mit einem Fahrzeug mit Ladekran. Dies bedeutet, dass der Gehölzschnitt nicht unbedingt gebündelt sein muss.

Die Anmeldung zur Abholung sowie die Bezahlung von Sonder- und Expressabfuhren erfolgt bei dem beauftragten Entsorgungsunternehmen Vobl Abfallentsorgung. Die Fa. Vobl erreichen Sie unter der Telefonnummer
06471 5169200. Die genannten Preise sind Endpreise.

 

 

Willkommen beim AbfallWirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg

 




Niederstein-Süd, 65614 Beselich, Tel.: 06484/9172-000, E-Mail: awb@awb-lm.de
Anmeldung Gehölzschnitt / Sperrmüll 06471/5169200, Elektroschrott 06482/5999
Home  |  Kontakt  |   Impressum  |  Alle Inhalte (Sitemap)